"Dem sind keine Grenzen gesetzt,
der sie nicht hinnimmt." aus Japan
 

Claudia aus Regensburg schreibt

Klientenstimmen >>
Liebe Interessenten,
liebe Skeptiker,
 
ich habe vor ein paar Wochen die Hypnose-Therapie bei Christine durchgeführt und habe nun das Bedürfnis dazu ein Feedback hier zu lassen.
 
Wer bin ich und wie ticke ich?
Ich bin zwar eine Frau, doch beschreiben mich die folgenden Worte sehr gut:
Logisch, analytisch, technisch, strukturiert, Kopfmensch, skeptisch, Ingenieurin in einer Männerdomaine, Karrierefrau, seit 15 Jahren Kiefergelenksprobleme durch Zähne zusammenbeißen.
Mit meinen Eltern hatte ich schon immer ein sehr merkwürdiges Verhältnis, welches ich als "Hass-Liebe" bezeichnete.
In die Krise verfiel ich schließlich durch meine betriebsbedingte Kündigung. Das gab meinem Selbstbewusstsein einen Knacks. Die 8-monatige Arbeitslosigkeit war für mich unvorstellbar und inakzeptabel.
Ich versuchte mich und mein Leben selbst zu reflektieren. Ich drehte mich im Kreis und konnte einfach nicht ausbrechen. Als Kopfmensch dachte ich und dachte ich. Ich konnte nicht mehr schlafen, war schlecht gelaunt und ständig müde. Und je mehr ich nachdachte, je länger die Situation andauerte, desto schlechter ging es mir und desto mehr Angst bekam ich.
 
Erkennen Sie sich in manchen Punkten wieder?
 
Ich hatte schon vieles ausprobiert: Psychotherapie, Sport, Yoga, Akkupunktur, Homöopathie, etc. nichts half. Also beschloss ich einfach etwas ganz anderes auszuprobieren, denn ganz ehrlich, was hatte ich zu verlieren? Hypnose! Bei Christine fühlte ich mich direkt wohl, trotz dem ich übrigens Probleme habe Frauen zu vertrauen bzw. mich anzuvertrauen... Sie wollte auch nicht direkt mit der Therapie anfangen sondern gewann im ersten Gespräch mein Vertrauen. Ich konfrontierte sie mit allen Fragen eines Kopfmenschen und Skeptikers. Sie antwortete und erklärte die Dinge so, dass ich sie verstand. Tolle Beispiele von Computern halfen mir Ihre Arbeit zu verstehen und ich merkte, dass es genau das ist was ich möchte.
 
>>Meine Probleme nicht mit dem Kopf lösen, sondern mit Gefühlen<<
 
Ich möchte hier auch gar nicht darauf eingehen was das Ziel von Christines Arbeit ist, denn das kann sie selbst viel besser erklären als ich.
Ich möchte hiermit alle Kopfmenschen wie mich und alle Skeptiker dazu aufrufen aus ihrem gewohnten Wohlfühlzone auszusteigen und etwas auszuprobieren was man nicht wirklich erklären kann. Ich habe für mich einfach entschieden nicht alles erklären zu müssen, denn eines war klar: In dem Moment der Auflösung hat auf Gefühlsebene einfach alles Sinn gemacht!
 
Die Therapien waren während der Auflösungsphase unfassbar intensiv und sehr anstrengend! Mir war zum Teil (sorry) kotzübel, ich hatte Schmerzen bis zum geht nicht mehr, und viele unbekannte Gefühle die so tief in mir schlummerten. Nach und zwischen den Therapiestunden habe ich fast nur geschlafen. Das Ganze wirkt auch noch ein paar Tage nach. So dass ich empfehle sich tatsächlich eine Woche von sämtlichen weltlichen Pflichten zu befreien. Ich habe die Zeit für mich danach dringend gebraucht!
Genauso entschädigend waren aber auch die schönen Gefühle die so überwältigend waren, wie ich es noch nie zuvor erlebt habe.
Die Therapie hat für mich vieles gebracht:
  • Ich sehe die Welt und die Dinge die passieren heute anders. Meine Denkweise hat sich geändert.
  • Ich habe mein Verhältnis zu meiner Familie und zum Leben verstanden und akzeptiert und sehe das Gute.
  • Ich habe wieder mein Selbstvertrauen gefunden
  • Meine Kieferproblem ist deutlich besser
  • Ich habe viel mehr Spaß am Leben
  • Ich habe meinen Traumjob bekommen.

Zurück zur Übersicht